• Neue Regleung zur regelmäßigen Arbeitsstätte

    by  • 6. März 2012 • Wirtschaft

    Das Bundesministerium für Finanzen hat mit Datum vom 15.12.2011 die neuere BFH-Rechtsprechung als Verwaltungsanweisung bestätigt. Arbeitnehmer können zukünftig nur noch eine regelmäßige Arbeitsstätte haben.

    In Fällen, in denen bisher mehrere regelmäßige Arbeitsstätten angenommen wurden, ist die Entfernungspauschale nunmehr nur für Fahrten zwischen Wohnung und einer regelmäßigen Arbeitsstätte anzusetzen; für die übrigen Fahrten können Werbungskosten nach den Grundsätzen einer Auswärtstätigkeit geltend gemacht werden.

    In der Regel ist von einer regelmäßigen Arbeitsstätte auszugehen, wenn der Arbeitnehmer auf Grund der dienstrechtlichen/arbeitsvertraglichen Festlegungen

    • einer betrieblichen Einrichtung des Arbeitgebers dauerhaft zugeordnet ist oder
    • in einer betrieblichen Einrichtung des Arbeitgebers
      • arbeitstäglich,
      • je Arbeitswoche einen vollen Arbeitstag oder
      • mindestens 20 % seiner vereinbarten regelmäßigen Arbeitszeit

    tätig werden soll (Prognoseentscheidung).

    Quellennachweis: Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 15.12.2011

    Diese Seite druckerfreundlich anzeigen